Herbst

bank

Autumn

How there you sat in summer-time,
May yet be in your mind;
And how you heard the green woods sing
Beneath the freshening wind.
Though the same wind now blows around,
You would its blast recall;
For every breath that stirs the trees,
Doth cause a leaf to fall.

(From „The Autumn“ by Elizabeth Barrett Browning, 1833)

 

Advertisements

Keine Zeit, keine Zeit

Leider hatte ich in den letzten Monaten viel zu wenig Zeit zum Bloggen. Job und Hobby sind nicht immer unter einen Hut zu bringen. Aber ein paar Fotos habe ich schon gemacht. Von meinem Einzel-Küken, das sich im Juli aus einem Ei schälte, einige Touren im Vogelsberg sowie auch ein paar Touren in anderen Regionen. Hier eine kleiner Bilderreigen der vergangenen Wochen:

 

An einem spätherbstlich kalten Augustabend …

Dieser August macht seinem Namen keine Ehre – gilt er doch als der heißeste Monat des Jahres. Aber ich glaube, das ist schon lange her, denn  meistens, wenn Ende August die ersten Weihnachtslebkuchen Einzug in die Supermärkte halten, gibt es schon seit Jahren eine kühle Phase. Dafür wurden wir in den letzten Jahren mit milden, fast sommerlichen Spätsommer- und Herbsttagen verwöhnt.

Jedenfalls zeigen im Moment nur das unermüdliche Geißblatt und die Dahlen an, dass es tatsächlich Sommer ist. Obwohl – in der munteren, farbenfrohen Runde fehlen 2 Dahlien, die es wohl aufgegeben haben, ihre Blüten zu öffnen.

Gestern am Schwarzbach

Im Moment komme ich nicht viel raus. Entweder es regnet in Strömen oder ich bin an der Arbeit. Doch gestern kam ein freier Tag und Sonne zusammen. Ein Grund, wieder einmal die Wanderschuhe anzuziehen. Leider nicht so viele Fotos, doch ich kann jedem nur empfehlen, einmal am Schwarzbach entlang zu laufen. Das ist Erholung pur.

Und weil es so süß ist

im Moment habe ich beruflich sehr viel zu tun und werde auch bis zum Wochenende nicht wirklich irgendetwas tun, worüber zu berichten  ist.

Daher heute mal das 2. Video unseres „Neuvogelsbergers“ von dem wir noch nicht wissen, ob es Hähnlein oder Hühnchen ist. Putzig, frech und ewig hungrig ist es auch. Das Video stammt von Montag. Also 4 Tage nach dem Schlupf.

Inzwischen sind Henne und Küken in einen Freilauf umgezogen, weil die anderen „Brezeln“ (zickige Hennen) nach dem Kleinen picken. Man sollte sich nicht täuschen lassen, was so ein kleines Federbündelchen so alles kann. Sogar seiner Mutterhenne einen dicken Grashüpfer aus dem Schnabel mopsen und so schnell wie möglich wegrennen, um die Beute in Sicherheit zu bringen. Mal sehen, ob ich sowas auch mal filmen kann.

Doch zunächst der 1. Ausflug auf die Wiese:

 

Es ist ein Küken!

Die Glucke brütete und brütete und wechselte das Nest und brütete weiter und alle sagten „das wird nichts“ – das hat aber unser kleines Küken nicht gewusst: Gut, es wird ein Einzelküken bleiben – aber Glucke und Küken sind wohlauf. Ob es ein kleiner Vogelsberger oder eine Vogelsbergerin ist, kann ich nicht erkennen. Wir warten ab:

Donnerstag aus dem Ei geschlüpft und heute schon im Internet: